Nutzungsrechte meiner Fotos vom Fotografen

FotografieRecht & Gesetz

Wenn Du den für Dich perfekten Fotografen gefunden hast und der Foto-Termin immer näher rückt, dann machst Du Dir manchmal Sorgen, was mit Deinen Fotos anschließend passiert. Darf der Fotograf Deine Bilder für die Eigenwerbung nutzen oder diese als Referenzmaterial einsetzen? Wir klären Dich über Deine Rechte auf, damit Du beruhigt und mit viel Freude Deine Foto-Session genießen kannst.

Nutzungsrechte von Fotos beim Fotografen

Endlich den passenden Fotografen gefunden: Und nun?

Du hast in unserer Fotografensuche einen passenden Fotografen nach Deinen Vorstellungen gefunden, mit diesen unverbindlich Kontakt aufgenommen und bist nun bereit für ein Shooting. Klingt toll. Doch viele Kunden machen den Fehler, den Fotografen nicht nach den Nutzungsrechten zu fragen. Denn diese regeln, was Du im Anschluss an Dein Shooting mit den Fotos machen darfst und welche Rechte beim Fotografen verbleiben. Viel zu häufig sind Kunden der Meinung, dass Sie mit dem Preis für ein Shooting bereits das ausschließliche Nutzungsrecht an den Bildern besitzen. Das ist leider ein immer wieder aktuelles Missverständnis, welches schnell zu Streit und Problemen führen kann. Das liegt auch manchmal an den Fotografen, die es vermeiden, diese Themen klar und deutlich zu präsentieren. Aus diesem Grund solltest Du vor einem Foto-Shooting die Rechtslage kennen und somit sichere Verträge abschließen können.

Einen Profi-Fotografen finden

Die Nutzungsrechte der Fotos

Die Rechte bei der Nutzung von Fotos sind klar im Urheberrechtsgesetz geregelt. Hierbei spielt vor allem das sogenannte ausschließliche Nutzungsrecht eine wichtige Rolle. Stell Dir einfach einmal folgende Situation vor. Du hast bei einem Foto-Shooting so tolle Fotos von Dir machen lassen, dass Du diese immer wieder nutzen möchtest. Sagen wir einmal 10 Jahre nach dem Shooting bist Du erfolgreich im Geschäft und nutzt diese Fotos für eine umfangreiche Werbekampagne für Dich. Wurden keine genauen Rechte im Vertrag definiert, könnte der Fotograf von Dir nun für die weitere Nutzung dieser Fotos Geld verlangen. Und das mit Recht. Denn nur, weil Du die Bilder vom Fotografen in hoher Auflösung erhalten hast bedeutet das nicht, dass Du vollständig über die Bilder verfügen kannst.

Nutzungsrechte von Fotos beim Fotografen

Die Nutzungsrechte müssen Dir vom Schöpfer des Werkes, also vom Fotografen, übertragen werden. Natürlich ist es kein Zeichen für einen guten Fotografen, dass dieser nach dieser Zeit nochmals auf Dich zukommt und nochmals Geld für seine Leistungen verlangt. Zumindest dann nicht, wenn dies nicht vertraglich geregelt ist. Aus diesem Grund arbeiten immer mehr Fotografen mit entsprechend gestalteten Verträgen, um sich vor diesen Situationen zu schützen. Denn im Vertrag lässt sich das Nutzungsrecht der Fotos sehr genau definieren.

Die wichtigen Faktoren regelt der Vertrag

Bereits bei der Angebotsvergabe kalkulieren viele Fotografen die Nutzung der Fotos mit ein. Gute Fotografen erstellen beispielsweise Angebote, welche die Zahl der Fotos und die Nutzung derselben klar definiert. "X Fotos für die Verwendung in Publikation Y" könnte beispielsweise ein Angebotstext lauten. Im Vertrag lassen sich nun die Nutzungsrechte exakt definieren. Zum einen können diese Nutzungsrechte mit voller Ausschließlichkeit übertragen werden. In diesem Fall hat nicht einmal der Urheber das Recht die Bilder zu nutzen und das Recht geht vollständig an Dich über. Dieser Prozess wird auch als Buy-Out bezeichnet und ist bei vielen Fotografen üblich.

Allerdings solltest Du Dir im Klaren sein, dass diese Form der Rechteübertragung in der Regel in die Preise der Fotografen mit einfließt. Fotos mit Buy-Out sind somit deutlich teurer als solche mit eingeschränkten Nutzungsrechten. Bei der sogenannten eingeschränkten Ausschließlichkeit hingegen darf der Fotograf als Urheber ebenfalls die Bilder nutzen und beispielsweise zu Werbezwecken einsetzen.

Nutzungsrechte von Fotos beim Fotografen

Viele Rechte können sehr fein definiert werden

Bei den Nutzungsrechten können zusätzlich noch weitere Einschränkungen eingefügt werden. So kann die Nutzung zeitlich, räumlich oder auch inhaltlich beschränkt werden. Eine Möglichkeit wäre beispielsweise, dass Dir vom Fotografen für den Zeitraum von fünf Jahren die ausschließliche Nutzung der Fotos im Bereich der Online-Medien eingeräumt wird. Somit kannst Du sicher sein, dass innerhalb dieser fünf Jahre niemand sonst Deine Bilder im Online-Bereich nutzen darf. Möchtest Du jetzt allerdings die Bilder beispielsweise im Print-Bereich nutzen und - wie oben erwähnt - eine Werbeanzeige schalten, so musst Du diese Rechte vom Fotografen separat erwerben.

Du siehst: Ein Fotoshooting ist mit einigen Faktoren verbunden, die man als Endverbraucher kaum auf dem Schirm hat. Wenn Du über die Fotografensuche verschiedene Fotografen kontaktierst, solltest Du diese Faktoren stets im Hinterkopf behalten, wenn Du die verschiedenen Angebote vergleichst. Denn manchmal ist der teurere Preis dennoch das bessere Angebot, wenn die ausschließlichen Nutzerrechte vollständig an Dich übertragen werden.

Auf der Suche nach einem Profi-Fotografen?

In unserere Fotografensuche findest Du unzählige Fotografen aus allen Bereichen: vom Hochzeitsfotografen über Eventfotografen bis zum klassischen Portraitstudio. Du kannst hier ganz bequem suchen oder eine unverbindliche Anfrage an mehrere Fotografen senden.

 Fotografen-Angebote vergleichen